Nächster Gig:

22.04.2022    "Gängeviertel" Hamburg

Bandkontakt/Booking:

Links:

Reviews Life Lines

[Concreteweb.de]
A German drunk punk rock / crossover act, trapped in the eternal eighties, –for 12 years already- wouldn’t be complete without this oh-so-unnecessary teutonic humor. If you can’t figure out what direction this band is heading in less than thirty seconds during the first song (??), you should probably just do us all a favor and kill yourself. You probably also found yourself a little surprised at the end of “Life lines” too, right? Maybe killing one’s self is a little harsh; just don’t be worried about going to concerts anymore. Find a ride (because you’re probably too idiotic to handle driving) to a library and scoop up some books, or good records.
I was thinking that there has to be someone out there, like of old, that is brewing up something for us. There just has to be. If there isn’t, why even bother with this genre anymore, but I will just put on my new Municipal Waste record and blow this shit to hell.
The only good thing I have to say about this is that they sell their cd’s for 3 Euros, which should be the price for all cd’s, but is still too much for this one. Oh yeah, Max Cavalera is on it somewhere, god knows where and what for.


[Disagreement.net]
Some bands are just not ambitious, and therefore can release their music whenever they feel like doing so, without regard to current trends and fashions. Bavarian three-piece Sick Of Society have been around since the early Nineties, and I first heard them probably about seven years ago. The funny thing is that their earlier stuff was rather amateurish, but gradually they are improving, probably because there is just no pressure left to achieve something.
That being said, their new (and already fifth) CD is their best so far, even if not that much has changed, but the devil lies in the detail. The production is clearer, the band seems to play much tighter, and the generally short songs (with only one track longer than two minutes) are never monotonous. The albums starts, after a weird intro, with a couple of hard punk metal songs, that suffer maybe from terrible English, but take advantage of Max Cavalera's charismatic backing vocals on !None Punk!. Throw It All Away and It's Me are uncharacteristically melodic songs for Sick Of Society, heading more into deranged melodic punk, although never sounding like commercial kiddie crap.
There is a nice balance between shout-along hardcore without tough guy intentions and melodic punk rock, always with the metal background in the foreground (not a surprise, as SOS drummer Oliver is a frequent contributor to the www.powermetal.de website). And once you have listened to the short half hour of music, you can still browse the multimedia part of the CD that is not only well done, but comes with the MP3s of the album (so you don't have to rip them yourself), plus a couple of live videos and a video clip, and much more of course (lyrics, alternative cover designs, biography, discography). Finally we are only stranded with the following question: ten years ago SOS played at a talent show and won over bands like Die Happy and Chroming Rose? What happened to universal justice that those losing bands have achieved more fame? But therefore SOS are much more fun to listen to. And their CD is also much cheaper and can be purchased for 3 Euros (plus postage) at their homepage.


[Eutk.net]
La sincerità prima di tutto. Il punk e l'hardcore non mi sono mai piaciuti. Cerco di evitarne l'ascolto, come se mi trovassi di fronte ad un'epidemia di peste. Ma quando arriva qualche cd dalla redazione, non posso scappare o rifiutarmi di recensirlo. Ovvio che il mio giudizio, seppur onesto, può lasciare il tempo che trova. Non essendo un genere che mastico, ho difficoltà a riconoscere il reale valore di un disco, magari un capolavoro lo definisco una schifezza e viceversa. Fate una cosa, prendete il tutto con le molle, ascoltatore avvisato, recensore salvato. I Sick Of Society, band italo-tedesca in giro dal 1989 ( anche se con altro nome e con una line-up cambiata più volte in questi anni ), con svariate uscite discografiche tra nastri e cd, presumibilmente tutti autoprodotti, ci propongono il loro nuovo lavoro, " Life Lines ", 26 minuti per 18 brevissime canzoni. Alcune molto gradevoli, altre oltremodo fastidiose per la loro semplicità ed estrema somiglianza l'una con l'altra. I momenti migliori sono " Hope ", la canzone più lunga ( supera di poco i 2 minuti ) che mi ha ricordato i Guano Apes più ispirati, la violenta " ! None Punk ! " che vede la presenza di Max Cavalera ai cori, la scanzonata " Throw It All Away " molto vicina al materiale d'oro dei Green Day. I tre suonano bene, nonostante il genere non sia dei più tecnici, il suono che esce dai solchi è pulito ( il batterista dei Fleshcrawl, Bastian Herzog, ha curato il tutto nei suoi Kaos Studios ) anche se la voce risulta eccessivamente monocorde. Al disco potrei dare un 5 ma sarebbe condizionato dalla mia idiosincrasia per il genere proposto, quindi ritengo corretto esularmi dall'assegnare una valutazione numerica.


[Hmp.it]
Ben dodici anni di attività sulle spalle per i tedeschi Sick Of Society, formazione dedita ad un hardcore in bilico tra appesantimenti metal e sterzate melodiche, capace di far convivere in un unico brano chitarre di chiaro stampo scandinavo e cori californiani, quasi si trattasse della cosa più normale del mondo. Presentando i titoli dei brani come un menù da pizzeria e lasciando l'introduzione del disco ad una voce narrante in italiano, i nostri non sembrano volersi far mancare nulla, permettendosi addirittura la comparsa di Max Cavalera nei cori di "!None Punk!" e lasciando libero sfogo alla propria verve compositiva al di fuori di ogni limitazione di stile o di approccio. Il risultato di questo eclettico songwriting è un disco che lascia interdetti, affiancando momenti riusciti e ficcanti a momenti di minore impatto, dove la matrice pestona di chiara scuola tedesca prende il sopravvento e rende difficile apprezzare in pieno il lavoro. Il vero problema della formazione risiede nel voler percorrere contemporaneamente troppe strade, rischiando di far perdere la bussola all'ascoltatore nell'incessante ricerca di risultare fuori dagli schemi e originali ad ogni costo. In questo modo, si arriva alla fine del disco senza avere avuto il tempo di assorbire i brani, causa anche la durata che raramente si attesta sopra i due minuti e che mal si attaglia alla già citata poliedricità del song writing. Nonostante tutti gli sforzi profusi, questo Life Lines sembra destinato a perdersi nell'oceano delle uscite odierne. Da segnalare in chiusura una ricca sezione multimediale che farà felici i fan della formazione.
Troppa carne al fuoco


[Illertissener Zeitung]
Sick of Society sind drei Jungs namens Steini, Oliver und Fizzi aus Süddeutschland. Die Band entstand1989. Damals aber unter dem Namen „ Wicked Power“. Erst ab 1993 heißt sie „Sick of Society“. Ab Mitte 1999 waren sie als Trio unterwegs, dann als Duo und schließlich wieder als Trio. Und da hätten wir denn auch die Besetzung wie jetzt. Zu Ihrem Musikstil:
Sie machen sehr guten Punk-Rock und ihr inzwischen fünftes Album ist da keine Außnahme. Ihre Musik erinnert ein wenig an Korn und System of a down. Aber die Cd der Gesellschaftskranken ist nicht nur was für die Stereoanlage, sondern auf was für den Computer! Denn neben 18 Songs, die man selbstverständlich in der Stereoanlage wie auch im PC anhören kann, gibt es da auch noch ein so genantes Medial Chaos. Darin findet ihr Videos, Alternative Covers, einige so genannte Hidden Videos und die Historie, eine Discographie und die Adresse der Punkrockern.
Ich kann die Scheibe allen empfehlen, die gern echten und teils auch recht lustigen Punk (besonders die italienischen Stellen auf dem Album) hören! Ah ja, und noch was: Ein sehr, sehr cooler Eyecatcher ist die Cd-Hülle schon (sie sieht nämlich wie eine Speisekarte beim Italiener aus). Aber noch cooler, ist die Cd an sich: Sie ist, passend zur Hülle, eine Pizza! Na dann, guten Appetit!


[Imohotep.fi]
Saksalainen Sick of Society ei paljoa säästele järjestyksessään viidennellä CD:llään. Ruokalistaksi naamioituun takakanteen listatut kahdeksantoista biisiä rykäistään alta pois reilussa kahdessakymmenessäkuudessa minuutissa.
Sick of Societyn meininki on perinteistä hauskanpitopunkkia, vaikka yhteiskunnallista purnaamistakin riittää. Lyriikoissa muistetaan kuitenkin käsitellä riittävästi sitäkin, kuinka siistiä on soittaa tai kuunnella punkkia ja juoda kaljaa. Ja kivaahan se, ei siinä mikään.
Sick of Society jättää ilmeisestä "me ei välitetä siitä mitä muut ajattelee" -asenteellisuudestaan huolimatta itsestään melko mitäänsanomattoman kuvan. Tällaisia bändejä on maailmassa paljon, mutta osa niistä onnistuu nousemaan esiin jonkinlaisella poikkeavuudella tai persoonallisella otteella. Sick of Societysta näitä elementtejä ei löydy. Sen biisit ovat tavanomaisia, vaikka soitto onkin tiukkaa ja soundit asianmukaiset.
Eniten persoonallisuutta bändi tarjoaa basisti Steinin laulussa, joka yhdistää olemattoman nuottikorvan alkeelliseen englanninlausumiseen. Sympaattista, vaikkakin kenties pidemmän päälle rasittavaa.


 [Legacy 06 2005 – Nr. 40 – Dez. Jan]
Was an dieser CD besonders ins Auge sticht, ist ihre Aufmachung. Die CD an sich wurde ganz im Zeichen einer Pizza gestaltet und die Playlist hat die Aufmachung einer Speisekarte eines italienischen Mittelklasse – Restaurants. Vor den einzelnen Songs stehen Nummern, die Spielminuten sind Euro-Preise und die Songs finden sich in Kategorien wie 'Insalate', 'Panne di Pizza' und 'Dolci' wieder. Musikalisch bewegen sich die drei süddeutschen Bandmitglieder in Street-Punk-Gefilden. Die Songs sind schnell, rockig und haben eine schicken Gitarrensound, auch der Gesang ist ziemlich gut. Aber über die Lyrics sollten wir uns noch mal unterhalten. Wir haben es hier leider mit ziemlich niveaulos eingesetzten Schul-Englisch zu tun, was doch mehr kaputt machen kann, als man denkt, denn die Phase in der man Song-Passagen wie 'Go Crazy for motherfucking Beer' noch aus voller Inbrunst mitsang, ist bei den meisten von uns glücklicherweise schon ein Teil dunkler Vergangenheit. Auch 'Fuck You' scheint für SICK OF SOCIETY eine der ganz großen Redewendungen zu sein, denn meistens ist das der einzige Satz, der in einer nicht ganz so peinlichen Form ausgesprochen wurde, wie die restlichen Lyrics. Laut Booklet soll auch beim vierten Song '!None Punk!' Max Cavalera von Soulfly einen gesanglichen Gast-Auftritt gehabt haben, was ich wirklich total gerne glauben würde, aber auch nach mehrmaligem Hören ist mir außer den Lyrics jenseits der Schmerzgrenze kein Max Cavalera aufgefallen. Bei Bands wie SICK OF SOCIETY ist es wirklich extrem schade, dass viele Bands sich gute Ansätze letzten Endes auch gerne mal selbst verbauen, denn musikalisch ist diese Band echt mal cool, aber die Lyrics und wie sie gesungen werden, das geht gar nicht. Wenn man da mal dran arbeiten könnte, würde sich vielleicht auch nicht mehr die Frage stellen, weshalb man nach 14 Jahren immer noch ohne Label underwegs ist. Kontakt: www.sickofsociety.de


[Metal-inside.de]
Boah eyh, spielen die eigentlich immer den gleichen Song? Eins, zwei und los. Ich hätte gedacht, dass SICK OF SOCIETY nach vier Alben ein bißchen was gelernt haben, aber Pustekuchen. Ein wenig Abwechslung ist bei „Life Lines“ ja da, aber im Grunde ist es ein recht simpler Mix aus Punk, Hardcore und Metal. Und dabei so bemüht witzig, dass ich nicht einmal auch nur müde lächeln mußte. Ich weiß nicht, ob mich das simple Drumming, die ewig gleichen Gitarren oder die nervtötende Stimme abgeschreckt haben, aber wahrscheinlich war es die Kombination aus allem. Mag ja sein, dass es eine Zielgruppe für solche Saufmucke gibt, aber ich gehöre auf keinen Fall dazu. Da reißen auch die Gimmicks in Form von Videos etc. nix mehr raus.


[Metalhammer Greek]
Like Tankard in the metal side, Sick of Society in the hardcore punk combined the german humor with the love of beer and pizza. In the same time it is the great example in the underground scene that they love their music which is really simple and the song length isn't so long, imagine that only one song is more than two minutes. They have influences from Agnostic Frost and NOFX. From 1991 they released albums, cassettes and cd's with titles like "Bitch", "Silicon Valley" and "Porn 'n Roll Forever". This year they made Max Cavalera to do a fly to the studio in order to mix the "fuck you" with the whole band in the track "None Punk".


[Powermetal.de]
Was erwartet man eigentlich von der Pizzeria um die Ecke? Einerseits soll es schnell gehen und satt machen, andererseits muss es gut schmecken. Wo wir schon beim Problem von SICK OF SOCIETY sind, denn die Speisekarte gibt nichts her und alles schmeckt gleich fade. Punk als Hauptzutat, hier und da etwas Hardcore und eine Prise Metal sind die Bestandteile von "Life Lines".
'Vincenzo's Prelude' läutet das Album mit seinem klassischen Klavierspiel zwar interessant ein, doch wird man mit dem nachfolgendem 'Raise Your Voice' eines Besseren belehrt. Kein wirkliches Songwriting ist vorhanden, zumal es kaum einen Song gibt, der die 1:50-Minuten-Grenze überschreitet. Und wenn sich doch interessante Ansätze wie im metallischen 'You Are Nothing' oder dem ruhigen und längsten Song 'Hope' einschleichen, werden sie durch den sehr nervigen Gesang zunichte gemacht. Ansonsten gibt es viel Fuck-off-Attitüde, coole Grooves und nette Shouts, die aber durch die Kurzlebigkeit der Songs nicht hängen bleiben.
Trotz der starken Kritikpunkte macht dieses Album Spaß und dient hervorragend als Hintergrund für die etwas lauteren Partys. Wer sich aber etwas mehr Anspruch wünscht, ist hier definitiv an der falschen Adresse.
Anspieltipps: !None Punk!, You Are Nothing
Blasius Stempin


[Southspace.com]
Sick of Society machen bereits seit 1989 gemeinsam Musik, anfangs nannte man sich aber noch Wicked Power. Bald folgte die namentliche Umbenennung in Sick of Society und seitdem war man kontinuierlich produktiv. Neben ein paar Tapes hat man bis dato auch schon 3 CD's herausgebracht, und nun legt man das neuste Werk "Life Lines" vor, das durchaus überzeugen kann.
Musikalisch geben die Jungs recht flotten Punkrock zum Besten, der auch mit ein wenig Hardcore versetzt wurde und ebenfalls ein paar Streetpunk Einflüsse nicht verleugnen kann. Eine Mischung, die vom ersten Song an Spass macht, da die Band wirklich nicht lange herumtrödelt und ihre Lieder immer in angezogenem Tempo runterbrettert.
Dabei kommt aber das Thema Melodie nicht zu kurz und so kamen auch ein paar mitsingtaugliche Refrains heraus. Ich denke da vor allem an das ausgezeichnete "Feels like yesterday". Textlich gibts nicht unbedingt neues zu hören, man prangert die Gesellschaft an und auch der Liebe zum Bier wird Tribut gezollt.
Unterm Strich ist "Life Lines" ein gutes, sehr flottes Stück Punkrock geworden. Knallt und macht Spass.


[Underground-empire.com]
SICK OF SOCIETY sind im Laufe der Jahre ihrer Existenz zu einer Institution im Untergrund geworden. Weshalb man nie den entscheidendem Schritt nach oben, oder besser gesagt nach vorne, tun konnte, läßt sich wohl auf den sehr eigenwilligen Stil der Herren zurückführen. Trotz zahlreicher, fraglos grandioser Einfälle und Ideen, die SICK OF SOCIETY im Laufe ihrer langjährigen Karriere schon hatten, war es wohl immer die recht rüde Ausführung ihres Sounds, der die breite Masse die Band ignorieren ließ. Von der Einstellung und auch den Texten her sind SICK OF SOCIETY wohl eher dem Punk entsprungen, ihre musikalische Darbietung zwar auch einigermaßen, enthält in Summe aber auch mehr Metal als jene von so mancher sogenannter "True Metal"-Formation. Aus eben jenem Grund wird man zwar nicht ganz schlau aus dieser Band, die immer Gefahr läuft, weder Fisch noch Fleisch zu sein, aber das Zuhören wird bei »Life Lines« zu einer sehr unterhaltsamen und auch appetitanregenden Angelegenheit, wobei letzteres klarerweise einen besonderen Grund hat. Der Silberling selbst kommt mit der Abbildung einer Pizza daher und auch das Booklet macht hungrig, ist es doch als Speisekarte gestaltet.
Humor sollte genreübergreifend sein, weshalb man auch nur hoffen kann, daß Fans der genannten unterschiedlichen Genres ihre Scheuklappen im Keller versperren, um sich an diesem Appetithäppchen zu erfreuen. Mahlzeit! Und natürlich auch ein herzhaftes Prost auf SICK OF SOCIETY!
Auf daß die Band ihre Masche auch weiterhin unbeeindruckt durchziehen möge!


[Wallsoffire.de]
“Delicious Sounds, Finest Beats, Tasty Grooves” – so steht es auf dem Backcover über der als Speisekarte aufgemachten Tracklist. Nun, in gewisser Hinsicht mag das alles zutreffen, aber die Sache hat einen Haken: Sick Of Society denken ihre immer wieder guten Ideen fast nie konsequent zu Ende. Immer wieder folgt auf die punkigen Rhythmen und die zum Mitgrölen geeigneten Singalongs ein abruptes Ende, das den Hörer mit einem großen Fragezeichen zurücklässt. Man hört Hardcore, Rock, Punk, Metal, Crossover und eine Menge Grooves, findet aber nichts, an das man sich klammern kann. Von den 18 Stücken auf „Life Lines“ sind nur ganz wenige wirklich ‚abgeschlossen’; der Rest darf nicht als ganzer Song sondern nur als Soundfragment bezeichnet werden – wenn auch nicht dringend als ein schlechtes!
Es ist eigentlich total ärgerlich, wenn beim leicht metallischen „Song 8“, beim mit 2:18 längsten Stück „Hope“ und beim wirklich coolen „Wish I Was 65…Democracy Is Dead“ gute Stimmung aufkommt, diese dann aber nicht weiter bestehen kann, weil Sick Of Society nur Ansätze in die Runde schmeißen, es aber nicht hinbekommen, diesen einige Spannungsmomente zu verpassen. Ein altbekanntes Klischee besagt, dass in der Kürze die Würze liegt. Das mag sicherlich sein, muss aber im Falle von „Life Lines“ relativ betrachtet werden, weil es nicht sonderlich viel Spaß macht, bei gerade aufgenommenem Schwung wieder ausgebremst zu werden. Und genau das passiert in gut zwei Dritteln der hier vertretenen Stücke und nimmt einem letztendlich zu früh den Appetit! Keine Frage, auf dieser Pizza fehlt irgendwas!


[allschools.net]
"Oh man das ist mal garnicht mein Cup-of-Tea" dachte ich mir schon als ich die CD-Aufmachung betrachtete. Pizza auf dem Polycarbonat, eine Speisekarte als Tracklist und überfahrene Tiere auf dem Mittelstreifen als Cover. Ich befürchte schlimmes. Zwischenzeitlich denke ich mir: nungut so ist Punk halt manchmal.
Letztendlich spielen SICK OF SOCIETY Punk der wenigstens einige nette Melodien hervorbringen kann. Musikalisch ist es also fast auszuhalten, außer vielleicht der Drumcomputer zwischendurch. Der Gesang ist jedoch dann wieder eine Überwindung. Neben der nicht allzu schönen Stimmfärbung sind die Texte auch nicht unbedingt weltbewegend und nicht im besten englisch vorgetragen. Und selbst wenn die Musik teilweise in Ordnung ist, reißt der Gesang es dann meistens wieder rein.
18 Songs die schnell an einem vorbeigerauscht sind, ohne irgendwelche Akzente gesetzt zu haben. Klar wird dieser Stil zigmal in der Republik kopiert und ist weit davon entfernt innovativ zu sein, aber wenn die Jungs Spass an der Band haben sollen sie bloß weitermachen. Mir gefällts nicht und vielen anderen vermutlich auch nicht, aber das muss ja auch nicht...so ist Punk halt manchmal.


 [bleeding.de]
Den süddeutschen SICK OF SOCIETY muss man wenigstens Durchhaltevermögen bescheinigen. Ein paar Jahre haben sie auf dem Buckel, einen recht ansehnlichen Backkatalog, und alle personellen Fortgänge immer wieder ausgeglichen.
Es ist gesund, wenn man Spass an der eigenen Musik hat und es ist mir lieber, als jedwede Trendanbiederung. Auch sind 1000 ehrliche Fans höher einzuschätzen als 10000 Nachläufer. Warum ich das betone? Weil SICK OF SOCIETY rein vom musikalischen Output sicher nicht zu den Wegweisern, den Originalen oder zu den allgemein auffälligen Künstlern gehören. Ihr selbstbetitelter Porno Punk'n'Roll plätschert gefällig im Hintergrund, und die "La-La"-Akkorde werden hier und da durch ein paar schwermetallische Licks unterbrochen ('You Are Nothing'). Die Produktion ist heute gottseidank auch bei den simplen Rockern ordentlich, aber natürlich nicht opulent. Es soll schon bei den drückenden Distortion-Sounds und einem satten Drumkit bleiben. Das macht die ganze Geschichte sehr erträglich, so dass auch der gelegentlich arg schief im Raum stehende Biergesang von Fizzi nicht zu dominant wird.
Aufgrund der kurzen Songlänge packen die Drei mal eben flockige 18 Tracks auf's Album. Dazu gibt's noch ein paar ultrapeinliche Videoclips mit kurzen Proberaumvideos oder grottigen Livemitschnitten vor leerem Haus.
Die treuen Fans werden sie weiter begleiten.


[bloodchamber.de]
Daß ich mit dieser Promo hier Probleme bekommen würde, schwante mir just in dem Moment, als ich das Teil gierig lechzend aus der regelmäßigen Lieferung fingerte. Das liegt in erster Linie daran, daß ich mit gewollt trashigen Bands nicht viel anfangen kann. Mieses Cover, CD aufgemacht wie ne Pizza und Backcover wie ne Speisekarte sowie Songtitel der Marke „Song 8“ oder „Hidden Track 1“ – so was stößt bei mir nur bedingt auf Gegenliebe, da dies gerade im Underground meistens immer nur ein peinlicher Versuch ist, mangelndes Können zu überspielen und möglichst kultig zu wirken. Das Trio SICK OF SOCIETY ist zugegebenermaßen nicht ganz so grottig wie befürchtet, aber auch noch lange nicht auf Zweitliga Niveau.
Das Problem der Band liegt dabei in erster Linie beim unausgegorenem Stilmix irgendwo zwischen 08/15 Metal, Asi Punk und Schäbi Rock sowie dem mehr als durchwachsenem Songwriting. Obwohl fast alle Tracks unter zwei Minuten Spielzeit bleiben und die Band auch ordentlich aufs Gaspedal drückt, kommt kaum was Hörbares dabei raus. Ein paar kleine (wenn auch richtig schön stumpfe) Highlights in Form von z.B. „Feels Like Yesterday“, „Hope“ oder „Go Crazy“ gibt’s zwar zu hören, aber so richtig was für Gourmets ist auch dieses Material beileibe nicht. Vieles wirkt unfertig, beliebig zusammengeschustert und austauschbar. Oder anders : nichtssagend und langweilig.
Für den angehängten Multimedia Part, die ansprechende Produktion und den angeblichen Gastaufritt von Max Cavalera auf „!None Punk!“ (ich hab’s jedenfalls nicht rausgehört) bin ich bereit, hier noch mal auf 3 Punkte hochzudrücken – das ändert aber nichts daran, daß außer den engsten Bandkumpels niemand ernsthaft Gefallen an „Life Lines“ finden wird.


[dreun.be]
Nog nooit gehoord van deze Duitsers. Ze trappen af met “Raise Your Voice” en doen dit niet onaardig. Snelle, korte, simpele en agressieve meezingpunk in het straatje van bijvoorbeeld The Blue Bloods. En dit gaat lekker net zo lang tot ze er van die metal dingetjes beginnen tussen te gooien. Wat breaks met een metalgitaar horen hier niet thuis. En diezelfde breaks in de nummers zorgen meer dan eens voor wat frustratie van mijn kant. Afwisseling kan goed zijn maar in hun geval verpest het gewoon de nummers. Soms zijn het gewoon de songs die slecht zijn en daar hebben ze er jammer genoeg ook wel een paar van gemaakt, waardoor het niveau van deze plaat onherroepelijk wordt gekelderd. Zolang ze lekker doorraggen, de cathy refreinen uit hun mouw blijven schudden en de rotzooi in de repetitieruimte laten is dit best wel een leuke punkrock plaat maar mede door eerder genoemde minpunten en de soms wel bedenkelijke zang wordt dit schijfje toch gewoon geklasseerd en haalt het met moeite een vijf op tien. Oh ja, ergens op deze plaat is er medewerking verleend door niemand minder dan Max Cavalera. Hoe, wat, waar en vooral waarom is mij een groot raadsel.


[getreadytorock.com]
Being an old punk rocker, when punk was punk in the late mid to late70’s, I don’t mind being reminded of my former youth. While Sick Of Society are strictly not punk. They mix the punk attitude and sound, with bursts of metal, that make an interesting and refreshing listen.
Sick Of Society have been around quite a while (12 years to be exact) and it shows.
‘Life Lines’ is a professional 18 song album that shows the likes of so called modern punk; Green Day, Blink 182, how to make a quality album of real punk, with attitude and more importantly, they know how to pen a decent song or two.
As you might expect, Sick Of Society don’t come up for air during the twenty six minutes of music found on, ‘Life Lines’. It’s pretty much breakneck speed for the entire album, with a couple of breather tracks for the band and the listener to catch a breath.
If an album of great music isn’t enough, the CD contains a whole load of extra’s that is a fans delight. Pictures, video’s, band information are all contained on the disc.
An album that I wasn’t expecting a great deal from that is surprisingly enjoyable.


[metal.de]
Was macht typischen Punk Rock aus? Bierlaune, kratziger Gesang, dreckiger Sound, tanzbare Melodien, meist eine an den Tag gelegte politische Attitüde und vielleicht die eine oder andere technische Versiertheit am Instrument. Wenn ich von dieser Definition ausgehe, dann sind SICK OF SOCIETY Punk Rock – und noch viel mehr. Die Gitarre gefällt mir außerordentlich gut und auch der Gesang ist sehr einnehmend und erinnert etwas an die Kollegen von BETONTOD. Die ganze Aufmachung spricht mich an. "Life Lines", so der Titel der Platte, trägt den Aufdruck einer Pizza und als ich sie nach mehreren Durchläufen aus dem CD-Player rausholte, war sie zudem noch warm! Wenn sie auch noch so gerochen hätte wie eine Pizza, hätte ich den Notarzt holen müssen, um mir diese Scheibe operativ aus meinem Magen entfernen zu lassen! Das einzige Manko, wenn man es schon so nennen will, ist für mich das Fehlen deutscher Texte. Ich hätte mich über den einen oder anderen deutschen Text wirklich gefreut! Deutschquote Jungs. Deutschquote! Denkt dran, ihr seid Deutschland! Und wenn ich wie hier merke, dass in einem Output wirklich viel Herzblut steckt und die kommerziellen Erwägungen so gut wie gegen null streben, dann bin ich auch gewillt einen oder zwei Punkte mehr rauszuschlagen, schon allein deswegen, weil der Data-Track so gut gelungen ist. Neben diversen Videos und Bildern, findet man auf Data-Track auch alles Wissenswerte über die Band. Jeder Fan dieser Sparte sollte vielleicht dieses Mini-Album antesten. Ich meine 3 Euro für die CD und 2 Euro für den Versand – das wird doch wohl jeder haben! Wat kost’ die Welt!


[metalglory.de]
Sick of Society gehört zu der Art Bands, die sich irgendwie nicht auf einen bestimmten Stil festlegen können. Ist ja auch nicht weiter schlimm, allerdings hört sich der Mix im Endeffekt oft etwas wirr an – wie eben hier: Auf "Life Lines" sind ganze 18 Songs zu hören, die allesamt etwas unausgegoren klingen.
Aber eins muss man den Jungs lassen. Ihre CD ist super geworden – zumindest was ihren Medienauftritt anbelangt: haufenweise Bilder, Videos und Lyrics. Musikalisch hingegen können sie mich nicht wirklich überzeugen. Mag sein, dass das Grundrezept von drei bis vier Akkorden bei manchen Bands funktioniert, doch hier geht der Versuch, aus weniger mehr zu machen, mächtig in die Hose. Und ganz schrecklich: der Gesang! Das Deutsch-Englisch-Gedöns mag ja rotzig klingen, doch irgendwie eben auch einfach nur kacke.
Insgesamt bleibt zu sagen: Wer auf dreckige, durchschnittliche Spaß- und Sauf-Punkmucke steht, liegt hier nicht falsch, doch bitte vorher antesten – also erst hören, dann kaufen! MP3-Beispiele der alten Scheibe gibt's auf der Homepage.


[metalitalia.com]
Stendendo un velo pietoso su un'intro di pessimo gusto, in cui un'insicura voce narrante descrive il motivo per cui il titolo del CD è cambiato da "4 Stagioni" a "Life Lines" (il tutto ampiamente evitabile...), ci troviamo davanti alla classica punk rock band "stampino" di periferia. Nulla aggiungono di certo al genere questi Sick Of Society, voci grezze e crude, chitarre e stacchetti al limite del basilare, qualche coretto alla Pennywise, un'attitudine alla Derozer... e poi? ...e poi basta! Diciannove brani che si consumano in meno di ventisei minuti scorrono abbastanza indolori nelle orecchie del sottoscritto, che potrebbe chiudere direttamente qui la recensione... vista l'inflazione del genere, d'altronde, cosa mai ci si dovrebbe aspettare? Il punk old school è questo, o lo ami o lo odi, chi scrive fa parte della seconda specie ed è un soggetto che vorrebbe avere a che fare il meno possibile con album del genere, visto che non trova alcun senso nel vedere proposte sonorità adolescenziali nonché scontate quanto quelle del punk da centro sociale. Il voto a questo lavoro è una sorta di compromesso che non riesce comunque ad essere obiettivo al 100%. Tutto ciò che rimane da dire è che se siete amanti del punk rock questo album potrebbe piacervi (anche perché non si sta parlando di dilettanti, i Sick Of Society hanno i loro anni di militanza sui palchi alle loro spalle), altrimenti il nostro consiglio è quello di rimanerne seriamente alla larga, soprattutto nel caso pretendiate almeno un minimo di ricercatezza compositiva.


[metalius.de]
Mit der CD "Life Lines" halte ich ein weiteres Produkt einer scheinbar nicht tot zu kriegenden Punk Rock Band in den Händen. Sick of Society heißt diese, welche ihre Wurzeln bereits 1989 legte, und von deren ursprünglicher Drei-Mann-Besetzung immer noch Schlagzeuger Oliver und Sänger Fizzi übrig geblieben sind. Außerdem komplettiert Basser Steini, ehemals Cross X (CD-Besprechung dieser Band folgt in Kürze), das Lineup des Dreiers.
Dieser bringt es mittlerweile auf die stattliche Anzahl von über 80 Konzerten, unter anderem mit so klangvollen Bands wie Fleshcrawl (fragt mich nicht, wie die zusammen passen), Such A Surge oder Obscenity. Erstaunlicherweise ist die vorliegende CD bereits der zehnte Output der Band (CDs und Tapes), die letzte Veröffentlichung, "Porn’n Roll Forever", liegt jedoch immerhin schon vier Jahre zurück. Grund genug, mal etwas genauer hinzuhören. Die Jungs bieten uns eine spaßige Mischung aus Punk Rock und Fun Punk, witzige Texte (wie der Mitgröler "Hope"), eingängige Hüpfpassagen und auch den ein oder anderen Metal-Anteil, bestimmt durch schön drückende Doublebass-Attacken; und ein bisschen Ska ist auch noch dabei, da wippt man automatisch mit. Das schockt, vielseitig, nie langweilig und mit einem erstklassigen Sound ausgestattet (kein Wunder, sie produzieren ihre Scheiben seit 1995 zusammen mit Bastian Herzog, Erfahrung ist alles), rocken sich die Jungs durch die 18 Songs, und versprühen dabei eine Menge Spielspaß. Mich erinnern sie an alte The Offspring, so zu „Ixnay On The Hombre“-Zeiten, geile Scheibe war das. Auch Sänger und Gittarist Fizzi frisst sich sofort im Gedächtnis fest, seine Stimme ist äußerst markant, wenn sie auch nicht jedem gefallen dürfte. Und wer Humor hat, der wird die Jungs sowieso lieben. So ist die Tracklist der CD als Sick of Society Speisekarte aufgemacht, die Lieder untergliedern sich hierbei z. B. in die Bereiche "Insalate", "Carni" oder "Vini". Besonders einprägsam sind, wie schon angedeutet, die Texte… "Raise your voice, never had a choice"… "All I have is what you see, my whole life is history"
Ist vielleicht ein wenig klischeehafter Lyrik-Punk, aber es brennt sich sofort ein, und der Spaßfaktor erhöht sich weiter. Insgesamt macht die Scheibe so richtig Fun, eine klare Weiterentwicklung zum Vorgänger "Porn’n Roll Forever". Bedenkt man hierbei noch, dass der Apparat nur drei Euronen zuzüglich Verpackung kostet, dann fragt man sich schon, warum man manchmal viermal so viel Asche für irgendeinen Mist hergeben muss, wenn doch so eine ambitionierte Scheibe quasi zum Nulltarif nach Hause kommt. Bestellt werden kann direkt auf der Bandpage, die neue HP wird bald online gehen. Bleibt zu hoffen, dass in absehbarer Zeit mal ein Label auf die Jungs aufmerksam wird, verdient hätten sie es auf jeden Fall.


[metalnews.de]
Mit „Life Lines“ halte ich jetzt das fünfte Album der Porn’n’Roller Sick Of Society in den Tatzen. Die Band, die bei einem Talentwettbewerb vor zehn Jahren auf Platz zwei landete und sogar Die Happy hinter sich ließ, hat dabei trotzdem nie den Sprung vom Geheimtipp zum wirklich gefeierten Main Act geschafft. Stellt sich die Frage, woran das liegt.
Beim Durchhören des Albums bekommt man gleich so eine Ahnung, denn was das Publikum bei Modern Talking noch abgefeiert hat, funktioniert eben nicht zwangsweise überall: Lieder nur auf drei bis maximal vier Akkorden aufzubauen. Wenn diese sich dann wenigstens von Track zu Track noch abwechseln würden, wär’s ja schonmal was – ist hier aber selten bis nicht der Fall. Dazu fährt man fast durchweg auf dem absolut identisch hohen Punk-Tempo und Rhythmus, weshalb sich sogar ernsthaft erst bei der sechsten (!) Nummer das Gefühl einstellte, dass ich mal ein anderes Lied höre („Throw It All Away“ hat das ultimative Queens Of The Stone Age-Metrum). Dazu kommen das teilweise etwas seltsame, wenn auch schön asig dreckig klingende Englisch von Frontmann Thomas und der unkonventionelle Songaufbau. Die 18 Tracks, bis auf eine Ausnahme alle unterhalb der 2-Minuten-Grenze, hören fast immer genau an der Stelle auf an der man denkt, jetzt kommt sicher noch irgendwas – in Kombination mit Liedern bei denen man aber ebenso das Gefühl hat, sie fangen auch immer gleich mittendrin an, ergibt sich (wie im beschriebenen Fall der ersten fünf Tracks) teils mehr das Bild eines gelungenen Medleys. Die Asi-Attitüde, die einem dazu penetrant aus den Lautsprechern entgegentropft, erinnert zusammen mit dem Spaßfaktor, den die Scheibe hingegen 100pro für sich verbuchen kann, auch noch exorbitant an Onkel Tom und seine Saufbrigade, bei der man genauso schön mit 20 Promille noch mitgröhlen und abfeiern kann.
Wer also auf Party, Spaß, Bier und passend dazu einen zwar völlig abwechslungsfreien und musikalisch einfachen, dafür aber sehr groovigen Punk’n’Roll-Hardcore-Bastard (mit sogar metallischen Anwandlungen in „You Are Nothing“) steht, hat mit Sick Of Societys „Life Lines“ sicher eine gute und kurzweilige Zeit, zumal es den Silberling bereits für günstige drei Schleifen mitsamt einigen Videoclips gibt. Anspruchsfanatiker sollten jedoch einen ausgesprochen großen Bogen um das Werk machen.


[metalspheres.de]
Sick of Society gibt es inklusive der Vorgängerband Wicked Power schon schlappe 17 Jahre, was bereits über 80 absolvierte Konzerte und eine recht stattliche Discographie inklusive einiger kompletter Alben mit sich brachte. Alt klingen die Süddeutschen aber gewiss nicht und reif schon mal gar nicht. „Life Lines“ könnte auch von in der Probegarage lärmenden 18jährigen aufgenommen worden sein, wenn auch der sehr ordentliche Sound dem entgegensteht. Die gesellschaftsunfreundlichen Herren, die ihre Tracklist unter dem Motto „delicious sounds – finest beats – tasty grooves“ in Form einer italienischen Speisekarte servieren, setzen auf sehr straighten, rock'n'rollig-heftigen Punk, der einerseits ganz cool böllert, aber auch nichts bietet was nicht auch viele andere auf ihr Menü gesetzt haben. Konsequenterweise überschreitet gerade einer der 18 Songs die 2-Minuten-Grenze – und die Wiedererkennungsgrenze höchstens der Salat „!None Punk!“ und die lecker betitelte Pizza „Wish I was 65 ... Democracy is dead“. Ist ja alles ganz spaßig, aber wer das brauchen soll, wird mir nicht so ganz klar.


[myrevelations.de]
Ein wahrlich fürstliches Mahl servieren uns Sick Of Society mit ihrer neuesten Scheibe "Life Lines".
Das Menü beginnt mit "Vincenzo's Prelude", einem Klavierstück, welches als Antipasti gereicht wird. Danach hätte man sich die Speisekarte auch größtenteils sparen können, denn was später folgt schlägt alles in etwa dieselbe Kerbe oder wurde eh alles mit den gleichen Zutaten gekocht.
So servieren uns Sick Society eine reichlich angepisste Mixtur aus Hardcore und Punk, die des öfteren an The Exploited erinnert und hier und da mit einer guten Prise Rock`n' Roll gewürzt ist. Dabei wird das Menü im Schnelldurchlauf serviert, denn mit langsam hat es die Combo nicht so. Hier gibt's schön hau drauf und das ist auch gut so. Wenn es aber denn mal langsamer werden sollte, steht man dies auch noch lässig durch und verliert nicht an Coolness.
Bei "Tina's Intermezzo" wird kurz einen Gang zurückgeschaltet, ehe mit fetten Techno Beats "You Are Nothing" eingeleitet wird. Ab diesem wird dann wieder in vorheriger Weise das Fressbrett eingeschlagen.
Bei "Dolci" haben sich noch zwei Hidden Tracks auf der Speisekarte Eingang gefunden und bei "Vini" wird noch ein Multimedia Part als Dessert gereicht.
Eine durch und durch vorzügliches Menü, welches vollmundig im Geschmack und gediegen im Abgang ist.


[obliveon.de]
Am besten hört man sich die neue Scheibe von sICK oF sOCIETY am PC an. Sie präsentieren ihr neues Album „Life Lines“ wie ein italienisches Menue, welches allerdings sehr schnell gegessen wird, denn nach 26:08 Minuten ist schon wieder alles vorbei. Ihre achtzehn Titel haben sie in Antipasti, Insalate, Pasta Fresca All’Uovo, Panne Di Pizza, Carni und Dolci unterteilt. Unter Vini findet man dann noch ein Betthupferl, denn hier gibt es noch Videos,Lyrics und mehr. Wenn nicht ab und zu eine liebliche weibliche Stimme durchs Menue führt (z.B.bei Vincenzo’s Prelude, Tina’s Intermezzo), „schmeckt“ man meistens kaum einen Unterschied zwischen „Insalate“ und „Panne Di Pizza“. Zum Grössten Teil servieren sie uns sehr punkigen Rock mit etwas Hardcore. Die Übergänge der Lieder bekommt man kaum mit, und schon ist „Life Lines“ vorbei. Bandkontakt: Oliver Kast, Römerstr.26, 89269 Vöhringen, email:sickofsociety@gmx.de


[roarezine.com]
sICK oF sOCIETY are all about the classics in (underground) hardcore punkrock. Let me take you on a small tour through the classics.
First thing… Get a name in which you show how much you hate anything that is organized. Sick of Society seems to be a perfect name for a band like this. And writing it as ‘sICK oF sOCIETY’ only makes it stronger (I will refer the band as SOC from now on)
Second thing… Make sure you have really crappy artwork on your album. If possible fake something, or pull a joke on an existing design. SOC chose to copy a menu from an Italian restaurant. The disc itself is painted as a pizza.
Step three… Make sure your songs will not take longer than two minutes. Only a single exception will be approved
And then the fourth thing you have to keep in mind. Fucking punkrock! Use only a few (power)chords, and rather scream out of tone than sing. Singing out of tone will be indulged.
Although this all might sound like I truly hate this scene with passion, Honestly... I don’t. I just don’t see the point of it. But this fifth SOC album shows what this band is all about. Hardcore punkrock to the bone. Although I’ve heard much better punkrock records, I have to admit that I’ve also heard worse.
Final judgment? The album makes a better beercoaster than that it’s sounding in my CD player. SOC is probably more of a live act than a recorded one.


[rockezine.net]
What do you think when you hear the name Sick Of Society? You’re right: you think Punk; Sick Of society plays oldschool punk.
Sick Of Society was founded in late 1989 and since that time they played only more then 80 shows (that’s not a lot) but they released 10 CD’s or tapes (that’s a lot).
As I mentioned before this band plays punk songs like they should be played.
The songs are fast, short and as always with punk songs the quality is not very good. The lyrics are about political stuff, about funny things and of course about beer.
There’s also a lot of multimedia on this release. Some live shows, some rehearsals and a lot more. Life Lines is a nice oldschool punk album; nothing more, nothing less.


[rocksomething.com]
More German punk from the Porn`n`Roll movement, which last month featured cross x, and continues in much the same ilk with Sick of Society - who continues with this punk/metal hybrid. It continues on in pretty much the same fashion, with punk rhythm and metal riffs, combined with (slightly unsettling) English speaking Germans.
This three piece are almost exactly like cross x, so look for the previous review, as I would just be treading over familiar territory if I explain everything again. Perhaps on hindsight I should have done them together… well I’ll slap my wrist for that mistake… But for those interested, Sick of Society are a good metal/punk band, one to check out if you REALLY like your punk. They manage to keep their 19 songs short and varied enough for repeated listens and apparently, Soulfly’s Max Cavalera makes a guest appearance! Although pretty much just shouting his trademark countdown in Brazilian… it’s respectable nevertheless…


[shockmagazin.hu]
19 dal, 26 percben ez már teljesítmény. Egy elég jó zúzós zenét játszó német bandáról van szó éppen.
Ha le akarnám egyszerûsíteni, azt mondanám, hogy õk a germán Cool Head Clan. Leginkább azért, mert a gitáros-énekes Fizzi hangja igencsak hasonlít Molics Maximus vokálozására, de a számok is mind ott lehetnének bármelyik CHC lemezen.
A szövegek is hasonlóan társadalomkritikusak "dead, dead, dead, democracy is dead! fucked, fucked, government is fucked…" (Wish I was 65), vagy humorosak "go crazy in the mood for beer" (Go Crazy), punkosak (None Punk!) - ez utóbbiban még Max Cavalera mester is besegít!
Ha nem is túl eredeti, de mégis jópofa hallgatnivaló.


[silentscreamzine.com]
Diciotto canzoni per un totale di 26 minuti, alla media di nemmeno due minuti per brano: che genere suonano questi bravi Sick Of Society? Quando un gruppo ha una identità musicale forte come la loro, ogni singola scelta diventa un vero e proprio biglietto da visita! I S.O.S. sono infatti in tutto e per tutto un gruppo punk-core, e presentano quindi tutte quelle caratteristiche che solitamente l’ascoltatore comune associa a questo genere: detto dell’estrema brevità dei brani, possiamo citare la carica rabbiosa dei pezzi, i ritmi sempre molto elevati, l’uso di una tecnica strumentale non approssimativa ma poco varia, una certa attenzione per melodie corali e facili da ricordare, l’attitudine allo stesso tempo bighellona ed attenta al sociale, la produzione ruvida (anche se non esageratamente lo-fi). In poche righe li si potrebbe descrivere come un gruppo punk vecchio stampo tirato a lucido, in quanto rispetto alla scena punk-core primigenia i S.O.S. aggiungono solo una produzione ed una tecnica comunque più che decenti. Ed allora, com’è che non annoiano? Com’è che riusciamo ad ascoltare i loro pezzi più e più volte senza fastidio ma, anzi, con una certa disinvoltura? Presto detto: i tre ragazzi italiani sanno scrivere belle canzoni. Niente di eclatante, eccelso, epocale, solo qualcosa di bello, piacevole. Certo, più in certi momenti e meno in altri: i brani iniziali sono davvero riusciti, a metà disco qualcosa sembra calare ma non mancano comunque i pezzi di notevole spessore nella loro semplicità. C’è pure qualche piacevole imprevisto (l’approccio quasi swedish death di “You Are Nothing”), anche se in linea di massima il disco non brilla per varietà. E se dopo quattro dischi i S.O.S. riescono ancora a scrivere bei pezzi, allora possiamo anche sperare bene per il futuro. Singola nota stonata: perché un titolo come “Life Lines” (banale e scontato) ed una copertina come quella che vedete sopra (davvero anonima) quando il resto del disco è ispirato ad una simpatica e frizzante veste culinaria? Chi ci capisce qualcosa è bravo.


[spark-rockmagazine.cz]
Zdá se mi, že nìmecké trio SICK OF SOCIETY plynule navazuje na odkazy starších kolegù EMILS, IDIOTS, NORMAHL nebo NEGAZIONE a SPERMBIRDS. To znamená, že od podlahy drhne zemitý živoèišný punk, do nìhož se prolíná hardcoreová tvrdost. Moc se s nièím dvakrát nepáøe a jednoduché chytlavé melodie urychlenì zahustí drsnou atmosférou. Pøesto jsou SICK OF SOCIETY veselou partou, která neustále vybízí k pogujícímu tanci. Poslední deska „Life Lines“ nabízí mnoho minutových vypalovaèek, které jasnì spadají do hardcoreového písnièkáøství. Naštìstí tu chybí pompézní sound neo-punkových rychlokvaškù a pøevládá podzemní èi garážový náboj. Okázalost každopádnì kapela nemá zapotøebí. Na scénì už pøece dávno není žádný nováèek.


[vampster.com]
Schlechter Hoppel-Hoppel-Punk aus der Fußgängerzone mit selbst für diese Verhältnisse grausamem Gesang. Da kann man einen Stein in den nächsten Jugendclub werfen und trifft eine Band, die besser ist. Und dass die CD dann noch gestaltet ist wie eine Pizza der Sorte, die man nicht mal Nachts um 3 essen möchte, macht die Sache auch nicht besser. Tut mit leid, aber das war nix.


[wannabepunk.de]
Track 1 ... ich dachte mir warum ich ... ?
Nicht schlecht, aber ich war im ersten Moment etwas irretiert, da ich mir unter der Musik was komplett anderes vorgestellt habe.
Dreckiger Rock, und Kratzende Stimme, das sind Sick of Society, sie selbst nennen es Porn´n´Roll vs. Punk Rock, erinnert Teilweise an Bands wie Rancid, Pennywise und Co. aber auch ein kleines Bisschen PeterPan Speedrock ist vertreten. ;o)
Seit nunmehr als 12 Jahren und 5 Longplayern gibts die Band, warum hab ich bis jetzt noch nie was von Sick of Society gehört?
So unbekannt können die Jungs doch gar nicht sein wenn Max Cavalera, seines Zeichens Sänger, Gitarrist und Songwriter bei Soulfly, bei dem Werk "Life Lines" einen Gastauftritt hatte. Auf jeden Fall ist die Band ganz zu Unrecht an mir vorbeigegangen.
Die CD ist aufgemacht wie eine Speisekarte beim Italiener um die Ecke.
Die Vorspeise: Antipasti -> Vincezo´s Prelude ... genau wie dieses Intro stell ich mir auch die Musik beim Italiener vor, erinnert irgendwie an das bekannt O Sole Mio ..
Weiter gehts auf der Speisekarte mit Insalate, Pasta Fresca All´Uovo, Panne di Pizza, Carni, Dolci und Vini. In jedem Bereich dieser Karte kann man 2-5 Lieder finden, passend zu den Speisen sind auch die Songs, die Vorspeise ist Ruhig, zur Hauptspeise wirds laut.
Die Umsetzung der CD finde ich einfach nur Super .. was für eine Grandiose Idee
Auf der CD finden sich zusätzlich Videos, Lyrics, Alternative Cover & Songs, eine wahre Flut an Multimedia also.
Und das ganze gibts zu Bestellen bei der Band für echt günstige 3 Euro.


[zwaremetalen.com]
Tja, laat het maar aan punkers over om je eens lekker te verrassen. Hoe deze cd van het Beierse punkrocktrio sICK of sOCIETY op mijn burootje terecht komt is mij een kompleet raadsel. Maar goed, hij ligt er en het is niet zomaar iets. Geen gewone cd of demo, nee een complete multi-media productie. Een stuk muziek, video’s, foto’s, informatie, aanvullende spulletjes en dat allemaal met een aantrekkelijk en zeer goed werkend menu, dat is vormgegeven als de menukaart van een Italiaans restaurant. Vreemd ? Absoluut! Maar ook hartstikke leuk en goed bedacht. Bovendien is deze cd (en ook de 4 voorgangers) te koop voor 3 euro per stuk (exclusief verzendkosten). Dat is weinig geld voor heel veel materiaal. Reden genoeg om eens goed te kijken en te luisteren naar Life Lines
Het Beierse sICK of sOCIETY bestaat al sinds 1989. In de eerste jaren van het bestaan heeft men voornamelijk opgetreden en een aantal demo’s op tape uitgebracht. In 1996 verscheen de eerste cd. De muziek, zeker in het begin, was puur punk. Veel enthousiasme, amateuristisch en geen enkele drang om het geheel muzikaal op een hoger nivo te brengen. Dat simplisme is nu juist wat punk zo aantrekkelijk maakt. Iedereen kan het spelen, maar niet iedereen doet het. Wat sICK of sOCIETY en andere vertegenwoordigers van het genre nou zo bijzonder maakt is dat er een prettig stukje simpele muziek wordt gemaakt, die lekker in het gehoor ligt. Toch heeft juist deze band zich in haar lange bestaan ook verder ontwikkeld. Amateuristisch en slecht van geluid is het allemaal al lang niet meer
Speel je muziek rechttoe rechtaan, produceer het zo helder als glas, maak korte pakkende nummers, gooi er wat waanzinnige geluiden en belachelijke stukjes tussendoor en voor je het weet heb je een heel lekker cdtje vol. Life Lines is voor de liefhebbers zo’n cdtje. Muzikaal lijkt het allemaal nogal op elkaar. De vreemde intermezzo’s zorgen vooral voor de variatie en alle andere spulletjes die op de cd staan maken het een niet te versmaden productie. Leuke clipjes, grappige items zoals ontwerpen van cd covers die het uiteindelijk toch niet werden. Gewoon leuk spul. Het houdt je even van de straat, zal ik maar zeggen.
Als je geen liefhebber van Punkrock bent, kan je dit plaatje rustig links laten liggen. Als je dat wel bent, bereid je dan voor op toekomstige klassiekers als Go crazy en Wish i was 65(Democracy is dead) en song 8, wat mij betreft de hoogtepunten van deze cd. Een absolute topper of zo? Nee, dat zeker niet. Wel een leuk en vermakelijk plaatje met leuke muziekjes. Bovendien een dikke tien voor de voortreffelijk uitgevoerde multi mediale productie met goed en snel werkende menu’s, waarvan bovendien de vormgeving zeer geslaagd te noemen is. Iedereen die wel eens een cd of dvd koopt met alweer zo’n in elkaar geflanst en slecht werkend menu en nauwelijks aandacht voor het uiterlijk van datgene wat op het scherm komt, kan bij deze cd zien hoe het dus ook kan.
Voor deze ene keer geen gewone tracklist, maar het hoofdmenu en muziekmenu van deze cd